Angebote zu "Raum" (75 Treffer)

Kategorien

Shops

Wick Erste Abwehr Mikro-Gel Spray
6,98 € *
ggf. zzgl. Versand

Damit aus den ersten Erkältungsanzeichen keine ausgewachsene Erkältung wird – Spüren Sie die allerersten Anzeichen einer Erkältung wie Niesen und ein Kratzen im Nasen-Rachen-Raum? Reagieren Sie Jetzt. Mit Wick Erste Abwehr Mikro-Gel Spray können Sie die Erkältung noch stoppen, bevor sie tatsächlich ausbricht. Das Nasenspray bekämpft die Viren dort, wo sie sich einnisten und vermehren – direkt im Nasen-Rachen-Raum. Wick Erste Abwehr kapselt die Viren ein, inaktiviert sie und hilft, sie aus dem Nasen-Rachen-Raum wegzuspülen bevor eine richtige Erkältung mit den dazugehörigen Beschwerden überhaupt entstehen kann. 77% der Verwender haben keine Erkältung bekommen*. Wenn also das nächste Mal eine lästige Erkältung Ihre Pläne für den Tag zu durchkreuzen droht, dann geben Sie nicht klein bei, sondern machen den Viren Beine! Bitte beachten Sie die Packungsbeilage. * Ipsos, Genf, Studie EU 061928, 2006 online Umfrage bei 90 englischen Konsumenten Wann sollte ich Wick Erste Abwehr anwenden? Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung wie Kratzen im Nasen-Rachen-Raum, um die Erkältungserreger einzukapseln, zu inaktivieren und wegzuspülen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Wick Pharma, Zweigniederlassung der Procter & Gamble GmbH, D-65823 Schwalbach

Anbieter: shop-apotheke
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Bresik, Rebecca: Salutogenese und Work-Life-Bal...
39,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 09.04.2015, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Salutogenese und Work-Life-Balance, Titelzusatz: Eine Umfrage zur Work-Life-Balance der Arbeitnehmer / Arbeitnehmerinnen im Raum Koblenz, Autor: Bresik, Rebecca, Verlag: AV Akademikerverlag, Sprache: Deutsch, Rubrik: Alternative Medizin // Naturmedizin, Homöopathie, Seiten: 100, Informationen: Paperback, Gewicht: 169 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Salutogenese und Work-Life-Balance
39,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Salutogenese und Work-Life-Balance ab 39.9 € als Taschenbuch: Eine Umfrage zur Work-Life-Balance der Arbeitnehmer / Arbeitnehmerinnen im Raum Koblenz. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Medizin,

Anbieter: hugendubel
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Konzept und Gestaltung eines Kultur- und Stadtm...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die meisten Stadtmagazine befassen sich mit eher kommerzieller Kultur, mit etablierten Künstlern aus allen Kultursparten. Das vor-liegende Buch zeigt das Konzept und die Gestaltung einer etwas anderen Kulturzeitschrift für Hamburg - in OFF geht es um Kunst, Musik, Literatur, Film und Theater aus der Off-Szene. Unabhängige, schräge, subversive, bisweilen provokante, aber immer authentische Kultur, bisweilen auch Subkultur. Was kennzeichnet eine Off-Szene? Welche gesellschaftlichen Trends werden darin deutlich? Außerdem werden zehn verschiedene Sub- und Jugendkulturen vorgestellt, sieben Hamburger Stadtmagazine und andere Kulturmagazine analysiert, um die Marktsituation zu betrachten. Eine Umfrage befasst sich mit der möglichen Zielgruppe der Zeitschrift. Beispielhaft wird ein abwechslungsreiches kulturelles Angebot dargestellt als Inhalt der OFF. Das visuelle Konzept wird anhand von rund zwanzig Layoutseiten verdeutlicht. Das Buch richtet sich an StudentInnen der Studien-richtungen Grafik-/Kommunikationsdesign, Visuelle Kommunikation, Kulturwissenschaften, Medien und an alle, die sich für die nicht-kommerzielle, unabhängige Kultur im urbanen Raum interessieren.

Anbieter: buecher
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Konzept und Gestaltung eines Kultur- und Stadtm...
50,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Die meisten Stadtmagazine befassen sich mit eher kommerzieller Kultur, mit etablierten Künstlern aus allen Kultursparten. Das vor-liegende Buch zeigt das Konzept und die Gestaltung einer etwas anderen Kulturzeitschrift für Hamburg - in OFF geht es um Kunst, Musik, Literatur, Film und Theater aus der Off-Szene. Unabhängige, schräge, subversive, bisweilen provokante, aber immer authentische Kultur, bisweilen auch Subkultur. Was kennzeichnet eine Off-Szene? Welche gesellschaftlichen Trends werden darin deutlich? Außerdem werden zehn verschiedene Sub- und Jugendkulturen vorgestellt, sieben Hamburger Stadtmagazine und andere Kulturmagazine analysiert, um die Marktsituation zu betrachten. Eine Umfrage befasst sich mit der möglichen Zielgruppe der Zeitschrift. Beispielhaft wird ein abwechslungsreiches kulturelles Angebot dargestellt als Inhalt der OFF. Das visuelle Konzept wird anhand von rund zwanzig Layoutseiten verdeutlicht. Das Buch richtet sich an StudentInnen der Studien-richtungen Grafik-/Kommunikationsdesign, Visuelle Kommunikation, Kulturwissenschaften, Medien und an alle, die sich für die nicht-kommerzielle, unabhängige Kultur im urbanen Raum interessieren.

Anbieter: buecher
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Das Mobiltelefon aus soziologischer Sicht (eBoo...
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Kultur, Technik und Völker, Note: 1,4, ecosign/Akademie für Gestaltung, 30 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Bald gibt es in vielen Ländern mehr Mobiltelefone als Einwohner. Das „Handy“ ist aus unserem Alltagsleben im Grunde nicht mehr wegzudenken. Der westliche Markt scheint schon fast gesättigt, was daran zu erkennen ist, dass sich die Mobilfunkanbieter verstärkt auf Entwicklungsländer konzentrieren und dort, wie am Beispiel Afrika deutlich wird, die Planung von Festnetzanschlüssen übergehen und die mobile Kommunikation weltweit möglich machen. Das Mobiltelefon ist jedoch nicht nur ein reiner Telefonapparat ohne Kabel, es ist ein soziales Medium geworden. Das Handy und seine Verbreitung hat bis heute eine enorme soziale Komponente bekommen, die in der Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnen wird. Es birgt soziale Interaktion, Hierarchien, Kommunikation und individuelle Identitäten in sich, die schon fast fetisch-ähnliche Züge bekommen können. Die vorliegende Arbeit soll kurz die Geschichte des Mobiltelefons erläutern, mehr jedoch einen Vergleich zwischen der Zeit vor, und der Zeit mit dem Mobiltelefon herstellen. Besonders soll der Frage nachgegangen werden, welche Auswirkungen die weltweite mobile Kommunikation auf das Leben der Handybenutzer und auf die Gesellschaft als Ganzes hat, bzw. noch haben wird. Weitere Fragen, um die es in der vorliegenden Arbeit auch geht, sind u.a.: · löst das Mobiltelefon Kommunikationsprobleme die wir in den 90er Jahren hatten? · ändert sich unser Umgang mit Raum und Zeit? · reicht allein der physische Raum für solch ein Gerät und uns Menschen? · wie sehr sinkt die Bedeutung von Terminplanung und zeitlicher Koordination? · erleben wir Glück? Oder auch Frust? Antworten auf diese Fragen versuche ich in dieser Arbeit aus Ergebnissen vergangener weltweiter Studien und am Schluss aus einer selbst gemachten Umfrage zu finden und zusammenzufassen, sowie zu erklären und zu deuten.

Anbieter: buecher
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Das Mobiltelefon aus soziologischer Sicht (eBoo...
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Kultur, Technik und Völker, Note: 1,4, ecosign/Akademie für Gestaltung, 30 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Bald gibt es in vielen Ländern mehr Mobiltelefone als Einwohner. Das „Handy“ ist aus unserem Alltagsleben im Grunde nicht mehr wegzudenken. Der westliche Markt scheint schon fast gesättigt, was daran zu erkennen ist, dass sich die Mobilfunkanbieter verstärkt auf Entwicklungsländer konzentrieren und dort, wie am Beispiel Afrika deutlich wird, die Planung von Festnetzanschlüssen übergehen und die mobile Kommunikation weltweit möglich machen. Das Mobiltelefon ist jedoch nicht nur ein reiner Telefonapparat ohne Kabel, es ist ein soziales Medium geworden. Das Handy und seine Verbreitung hat bis heute eine enorme soziale Komponente bekommen, die in der Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnen wird. Es birgt soziale Interaktion, Hierarchien, Kommunikation und individuelle Identitäten in sich, die schon fast fetisch-ähnliche Züge bekommen können. Die vorliegende Arbeit soll kurz die Geschichte des Mobiltelefons erläutern, mehr jedoch einen Vergleich zwischen der Zeit vor, und der Zeit mit dem Mobiltelefon herstellen. Besonders soll der Frage nachgegangen werden, welche Auswirkungen die weltweite mobile Kommunikation auf das Leben der Handybenutzer und auf die Gesellschaft als Ganzes hat, bzw. noch haben wird. Weitere Fragen, um die es in der vorliegenden Arbeit auch geht, sind u.a.: · löst das Mobiltelefon Kommunikationsprobleme die wir in den 90er Jahren hatten? · ändert sich unser Umgang mit Raum und Zeit? · reicht allein der physische Raum für solch ein Gerät und uns Menschen? · wie sehr sinkt die Bedeutung von Terminplanung und zeitlicher Koordination? · erleben wir Glück? Oder auch Frust? Antworten auf diese Fragen versuche ich in dieser Arbeit aus Ergebnissen vergangener weltweiter Studien und am Schluss aus einer selbst gemachten Umfrage zu finden und zusammenzufassen, sowie zu erklären und zu deuten.

Anbieter: buecher
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Religionsphilosophische Schriften
98,00 € *
ggf. zzgl. Versand

I. Teil: Weitergabe des Glaubens Bemerkungen über die Missionssituation der Kirche in Deutschland (1935) · Christenfibel (1936) · Über das christliche Menschenbild (1936) · Notizen (1942-1948) · Der Same bedarf des Erdreichs (1954) II. Teil: Praeambula fidei > Vernunft und Offenbarung Theologie - philosophisch betrachtet (1964) · Was heißt "Gott spricht"? Vorüberlegungen zu einer kontroverstheologischen Diskussion (1965) · "Identitätstheologie". (1966). Zwei Diskussionsbemerkungen · Über das problematische Metier des Intellektuellen (- vor allem im Verhältnis zur Kirche) (1969) · Über die Schwierigkeit, heute zu glauben (1969) · Gefährdung und Bewahrung der Tradition (1974) · Theologie und Pseudo-Theologie (1974) · Der Glaube des Sokrates (1974) · Buchstabier-Übungen (1974 ff.) · Hinführung zum Glauben (1978) · Über einen verschollenen Vorschlag zum Zweiten Vatikanum (1987) > Schuld und Vergebung Vorüberlegungen zum Thema "Sünde" (1968) · Sünde - eine Fehlleistung? (1978) · Psychotherapie und Absolution (1980) > Rechtfertigung der Hoffnung Unsterblichkeit - eine nicht-christliche Vorstellung? Philosophische Bemerkungen zu einem kontroverstheologischen Thema (1959) · Tod und Unsterblichkeit (1959) · Die Verborgenheit von Hoffnung und Verzweiflung. Ein Diskussionsbeitrag (1955) · Hoffnung - auf was? (1957) · Herkunftslose Zukunft und Hoffnung ohne Grund? (1967) Über die Hoffnung der Kranken (1977) III. Teil: Praeambula sacramenti > Heilige Handlung Randbemerkungen zum Herrenmahl-Traktat der Summa theologica (1937) · Schöpfung und Sakrament (1951) · "Heiligung der Welt". Antwort auf eine Umfrage (1958) · Bewirken und Bedeuten (1960) · Sakralität und "Entsakralisierung" (1969) · Nicht Worte, sondern Realität: Das Sakrament des Brotes (1974) · "Einsetzungsbericht" oder "Konsekration"? (1987) > Differentia specifica des Priestertums Priestertum und kultisches Opfer (1953) · Vor-Überlegungen zum Thema "Zölibat" (1969) · Verwunderte Anmerkung eines Laien zum Thema "Priestertum" (1969) · Was unterscheidet den Priester? Ein notgedrungener Klärungsversuch (1971) · Noch einmal: Die "differentia specifica" des Priestertums (1971) > Sakrale Sprache Symbol und Attrappe (1938) · Zur Fernseh-Übertragung der Heiligen Messe (1953) · Notiz über die Sprache der Liturgie (1970) · Noch einmal: "Zur Sprache der Liturgie". Josef Pieper antwortet (1971) · Angemessenes und Unangemessenes. Kritische Anmerkungen zur deutschen Studienausgabe der neuen Meßordnung (1973) · "Sakrale" Sprache (1975) · Zeichen und Symbol als Sprache des christlichen Glaubens (1979) · Ansprache zur Einweihung der Domkammer in Münster (1981) > Sakraler Raum Was ist eine Kirche? Vor-Überlegungen zum Thema "Sakralbau" (1971) · Das Gedächtnis des Leibes. Von der erinnernden Kraft des Geschichtlich-Konkreten (1975) > Erfüllte Zeit Leben des Geistes. Eine Pfingstbetrachtung (1955) · Über das Phänomen des Festes (1963) · Gottgeschenkte Atempause. Arbeit - Muße - Sonntag - Fest (1980) · Nachwort des Herausgebers · Editorische Hinweise · Veröffentlichungsnachweise · Abkürzungsschlüssel zu den Werken des Thomas von Aquin · Personenregister

Anbieter: buecher
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Outdoor Musiktherapie
20,55 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein neuartiger Gedanke, ein erfrischend zeitgemäßes Konzept innerhalb der Musiktherapie wird hier präsentiert - die "Outdoor Musiktherapie". Diese nutzt und eröffnet vielfältigste, natürliche und sinnvolle Angebote hinsichtlich Setting im Zuge der Gestaltung und Durchführung kurativer und präventiver therapeutischer (Be)Handlung. Das Konzept selbst stützt sich auf den breiten Erfahrungsschatz Eric Pfeifers und basiert auf seiner eigenen praktischen Tätigkeit in diesem Feld.Vergleiche und Unterscheidungen zu bereits bestehenden oder ggf. nahestehenden (musik)therapeutischen Ansätzen in Europa und über dessen Grenzen hinaus (Australien, USA) werden angestellt, erörtert und in den Schlussfolgerungen kritisch betrachtet.Ferner gibt der Band Einblicke in die Ergebnisse einer von Eric Pfeifer durchgeführten Umfrage, die sich u. a. der Fragestellung annimmt, ob Aufnahmen, die in dem vielfältigen Setting der Outdoor Musiktherapie entstanden, von solchen unterschieden werden können, diein einer "traditionellen", klassischen musiktherapeutischen Umgebung kreiert wurden. Als Teilnehmer der Befragung konnten durchwegs bekannte, erfahrene Musiktherapeuten aus aller Welt gewonnen werden (von den USA über Norwegen und Österreich bis nach Australien). Die Ergebnisse überraschen und erlauben eine vorsichtige, zusammenfassende Erkenntnisformulierung, die der Outdoor Musiktherapie innewohnende, achtsame, spezifische Eigenschaften zugestehen. Anschließend wurden die Befragten auch gebeten, Assoziationen zu nennen, ihre Entscheidungen zu begründen und über mögliche eigene Erfahrungen mit "Outdoor Musiktherapie" zu berichten - auch diese Aspekte flossen in das Buch mit ein.Auch einen wissenschaftlichem Nutzen bietet das Konzept der Outdoor Musiktherapie. Speziell im mitteleuropäischen Raum scheint es modern zu sein, neue ökologische (und wohl auch ökonomische) Möglichkeiten, Räume und Umgebungen des musiktherapeutischen Handelns zu erschließen und zu öffnen. In Zeiten, in denen in unserer Gesellschaft Störungsbilder und Krankheitsbegriffe wie "Nature Deficit Disorder" oder "Nature Deficiency Syndrome" kursieren und geschaffen werden, darf sich womöglich auch die Musiktherapie gegenüber den notwendigen Entwicklungen eines einfühlsamen Wirkens dort, wo der Patient sich befindet, nicht verschließen. Dies kann auch außerhalb des "klassischen Settings" geschehen!Ganz bewusst nähert sich Eric Pfeifer dem Thema in einer leicht verständlichen, belletristischen Form und Sprache, zumal die der Arbeit zugrunde liegenden therapeutischen Sitzungen einen lebhaften, abenteuerlichen Charakter aufweisen. Ziel war es, in fachlich-kompetenter, theoretisch fundierter Manier über die Ansätze zu berichten, dies aber in einer Art und Weise zu tun, die dem Interessierten mit unterschiedlichstem Hintergrund einen angenehmen Einstieg in die Materie erlaubt. Das Werk selbst richtet sich an ein breit gefächertes Publikum: (Musik)Therapeuten, (Musik-, Erlebnis-, Sozial-, Kindergarten-)Pädagogen, Lehrer, Erzieher, Eltern, Sozialarbeiter, Musiker, kleine und große Abenteurer und Naturfreunde u. v. m.

Anbieter: buecher
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot